logo

Chronik

 

Die Wurzeln der Freiwilligen Feuerwehr Koblenz-Karthause gehen auf das 1951 gegründete Trommler- und Pfeifer Corps Karthause zurück, das einen vielbeachteten Auftritt bei der ersten Brandschutzwoche der Stadt Koblenz im September 1955 hatte. Trommler- und Pfeifer Corps Der damalige Kreisbrandinspekteur Schmitz-Kröll war vom Auftritt wie vom Auftreten der Musiker offenbar so beeindruckt, dass er direkt versuchte, die Gruppe für den freiwilligen Dienst in der Feuerwehr Koblenz zu gewinnen. Schon dreieinhalb Monate später war die Sache perfekt und die Stadt Koblenz hatte eine neue Löschgruppe. Die MĀŠnner der ersten Stunde
Am 15. Januar 1956 fand im Saal der Gaststätte "Altdeutsche Bierstube" die Gründungsversammlung statt. Erster Löschgruppenführer wurde Peter Kremer, der bisherige 1. Vorsitzende des Trommler- und Pfeifer-Corps. Ihm folgten in den Jahren darauf Heinrich Erwen, Otto Meißner, Günter Schneider, Karl-Heinz Volk und Marius F. Jakob als Einheitsführer der Freiwilligen Feuerwehr Koblenz-Karthause. Ausbildung Eine gute Schulung und Ausbildung war schon damals das A und O einer funktionierenden Löschgruppe. Auch die neuen Feuerwehrmänner auf der Karthause mussten von der Pike auf anfangen und in Theorie und Praxis alles über ihre neue Aufgabe lernen. Am 2. Juni 1957 traten sie zum ersten Dienstapell an und übernahmen ihr erstes Fahrzeug: Einweihung des neuen TSA einen neuen Tragkraftspritzenanhänger (TSA) und die dazugehörige Gerätschaften. Zur Feier des Tages zogen Sie mit klingendem Spiel über die Karthause. Auch bei anderen Veranstaltungen in und um Koblenz machten sich die Karthäuser als Feuerwehrspielmannszug einen guten Namen. Am Anfang war die frischgegründete Löschgruppe in der Aerohalle untergebracht, die heute schon lange nicht mehr steht. Später zogen Sie für einige Zeit zur Berufsfeuerwehr ins Rauental um. 1985 kehrten die Feuerwehrleute auf die Karthause zurück und bezogen ihr Domizil im Löwentor. Als Glücksjahr ist das Jahr 1991 in die Chronik der Feuerwehr auf der Karthause eingegangen, denn am 28. November erfolgte der erste Spatenstich für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses an der Simmerner Straße. Nach etwa einjähriger Bauzeit wurde das 1,3 Millionen Deutsche Mark teure Gerätehaus im Dezember 1992 eingewiehen. In den Jahrzehnten ihres Bestehens war die Freiwillige Feuerwehr Koblenz-Karthause schon bei zahlreichen spektakulären Großeinsätzen in der Region im Einsatz. Unter anderem beim Brand in einer Andernacher Kerzenfabrik, beim Großbrand einer Speditionshalle im Koblenzer Industriegebiet, beim Brand eines Chemiepavillions der Ingenieursschule auf der Karthause, beim Brand eines Lokschuppens auf dem Güterbahnhof in Moselweiß, dem Brand der Großdiscothek "Cha-Cha" in Horchheim und zur Unterstüzung der Feuerwehr Bonn nach einer schweren Unwetterlage.

 

© 2015 - 2019 Copyright - Freiwillige Feuerwehr Koblenz-Karthause und Verein zur Förderung der Feuerwehr Koblenz - Einheit Karthause - e.V.